Fairtrade-Town Oldenburg: bald schon Wirklichkeit?

Die Grüne Jugend Oldenburg fordert: Fairer Handel – lokal und global!
Fairer Handel wird durch die voranschreitende Globalisierung immer wichtiger.
Um einen weiteren Schritt Richtung weltweiter Gerechtigkeit zu gehen fordert die Grüne Jugend Oldenburg, den Rat der Stadt Oldenburg auf, Oldenburg im Rahmen der internationalen Kampagne „Fairtrade-Towns“ um den Titel „Fairtrade-Stadt“ zu bewerben.

Die Kampagne „Fairtrade-Towns“ steht unter dem Dach von Transfair Deutschland und existiert seit 2009.
Bis heute beteiligten sich erst 73 deutsche Städte an diesem globalen Projekt. Weiter Informationen dazu können aufhttp://www.fairtrade-towns.de/ gefunden werden.
Der Antrag, der als Vorschlag in den Bürgerhaushalt Oldenburg eingereicht wurde und nun auch von Bündnis 90 / Den Grünen vorliegt, die ihn dem Stadtrat zum Beschluss reichen wollen, stellt für die Grüne Jugend einen ersten Schritt dar, globale Verantwortung zu übernehmen.
„Es reicht nicht lokal zu handeln und zu denken“, sagt eine Sprecherin der Grünen Jugend, „Gerechtigkeit sollte nicht nur vor unsere Tür stattfinden.“
Je mehr Städte und Kommunen sich weltweit zum fairen Handel bekennen und damit auch das Bewusstsein ihrer Bürger_Innen entsprechend sensibilisieren, umso stärker werden sich die Lebens- und Arbeitsverhältnisse in ‚Entwicklungs- und Schwellenländern‘ verbessern und insgesamt zu einer gerechteren Welt beitragen.
Der Antrag steht in einer Linie mit Forderungen des Landesverbands der Grünen Jugend nach einem bedingungslosen Grundeinkommen, dem Schutz vor Ausbeutung von Leiharbeiter_innen et cetera.

Die Website der Grüne Jugend Oldenburg Folge uns Facebook Twiter